Sommergasshuku in Aalen

Greven. Am vorigen Donnerstag begann endlich das lang erwartete Sommergasshuku der Karatesportler. Dies ist der alljährliche Saisonhöhepunkt und letzte Lehrgang vor der Sommerpause. Der deutsche Bundestrainer Akio Nagai Shihan hatte auch dieses Jahr wieder hochkarätige Gäste geladen. Die Weltklasseinstruktoren Asano Shihan (9. Dan), englischer Nationalcoach und Europa-Chef-Trainer, der zweifache Kumiteweltmeister Murakami Shihan (6. Dan) und Wada Shihan (7. Dan), Trainer im S.K.I.F. Zentraldojo Tokyo, waren bereit ein Karatefestival zu veranstalten.
Schon am Donnerstag schwitzten die 180 Karatekas aus der ganzen Bundesrepublik Deutschland, denn nach der Gymnastik und dem Training der Grundtechniken, dem Kihon, wurden sie, in Gruppen getrennt, in Kata und Kumite ausgebildet. Besondere Aufmerksamkeit galt dieses Mal der Dynamik der Kampfkunst Karate, die sich in den Techniken widerspiegeln soll.
Am Freitag und am Samstagmorgen stand Ausdauertraining in Form von Joggingeinheiten auf dem Tagesplan. Auch hartgesottene Läufer konnten sich nicht unterfordert fühlen, denn die Schwäbische Alb hatte einiges an knackigen Steigungen zu bieten und weckte bei manchem Athleten Erinnerungen an Bilder von Bergetappen der Tour de France.
Nach einer kurzen Pause wurde dann das Training fortgesetzt, und die Instruktoren schafften es jedesmal die anstrengenden Trainingseinheiten so locker rüber zu bringen, dass alle Teilnehmer vom Achtjährigen bis zum über Sechzigjährigen ihren Spass hatten und dabei natürlich auch viel Neues lernten.
Am Samstagnachmittag standen die Dan-Prüfungen auf dem Programm. Knapp über 30 Karatekas traten an, um unter den Augen der strengen Trainer ihre Schwarzgurtprüfungen zu absolvieren. Das Higlight dieses Jahres war die Prüfung von Eugen Landgraf Sensei und Reinhard Nawe Sensei zum 6. Dan. Durch ihre lange aktive Mitarbeit verdienten sie sich als erste Deutsche im SKID diesen Grad.
Auf der Dojoleiterversammlung des S.K.I.D ging es in diesem Jahr vor allem um die Lehrgangsvergabe für nächstes Jahr. Der Bundestrainer Nagai Shihan vergab den einzigen Bundeslehrgang wieder nach Greven; der Bundestrainer wird 2003 zusätzlich einem weiteren Lehrgang in Greven abhalten. Das Dojo Shimazu richtet also zwei Lehrgänge im kommendem Jahr aus. Damit sprach der Bundestrainer Nagai Shihan den neuen Dojo-Leitern Lars Bartschat, Andreas Glatzel und Michael Surkau sein Vertrauen aus.
Auch der befürchtete Ausfall der Lehrgänge durch fehlende Hallenzeiten konnte inzwischen abgewendet werden. Die Stadt Greven reservierte für die beiden Lehrgangstermine die Mühlenbachsporthalle.
Alles in allem muss festgestellt werden, dass dieser Sommerlehrgang einer der besten Lehrgänge überhaupt war, vor allem was die Qualität der Instruktoren, die Menge und Vielfalt des Neugelernten und den Spaßfaktor betrifft. Die angereisten Grevener Karatekas sammelten viele Erfahrungen und machten viele neue Bekanntschaften.
Die neuen Dojoleiter Lars Bartschat und Michael Surkau traten bei dieser Gelegenheit ihre Rolle als Nachfolger von Andreas und Martina Kemp an und erhielten sehr viel Zustimmung und Unterstützung.