Lehrgang in Leipzig

Kaum eine Woche nach Freudenburg war wieder einmal eine Lehrgangstour angesagt. Zusammen mit Patrick vom Dojo Maeda ging es in Richtung Leipzig, um sich auf die kommende Meisterschaft sowohl trainingstechnisch als auch kampfrichtertechnisch vorzubereiten. Leider entfiel letzteres, da nicht genügend Schwarzgurte anwesend waren. Eigentlich schade. Zuerst wird so eine Schulung von den Dojoleitern gefordert, aber das Angebot wird nicht wahrgenommen.

Zurück zum Lehrgang: Die Reihen in der wohlbekannten Thomas-Münzer-Halle waren gut gefüllt und eng gedrängt. Roy Richter hatte mal wieder viele seiner Schüler zum Besuch des Lehrganges motivieren können. Dazu kamen ein paar Dresdener, Zittauer, einige Leute aus Gera (Geraner???) ein Herforder und ein Grevener.
Nagai Shihan war gut drauf und wie immer spiegelte sich seine Laune auch im Training wieder. Zufrieden war er mit Kihon, etwas weniger mit Kata. Vor allem Heian Yondan gefiel ihm gar nicht. Das bedeutete vor allem für die Grüngurte eine Runde extra Training mit vielen Verbesserungen

Nachdem Training waren die anwesenden Kadermitglieder mit einer Hallenwand, dem Sensei und vielen Kommandos konfontriert. Die Motivation stimmte und so konnten wir den Sensei nach einiger Zeit und vielen Zukis zufrieden stellen.

Die Prüfungen am Sonntag standen nach einer harten Trainingseinheit an. Zuvor waren für alle Teilnehmer Grundzüge und Inhalte des Prüfungsprogrammes geübt worden, so dass sich keiner beschweren konnte. Am faszinierensten war allerdings die Prüfung eines Grüngurtes zum Violettgurt. Ansich keine große Sache, nun muss man aber das Alter des Prüfungslings beachten: über 70 Jahre. Respekt. Wenn ich in dem Alter noch so fit bin (und vor allem noch Karate machen werde, machen kann) wäre ich echt mal froh.