TVEler gut im Rennen um WM-Kader

Drei TVE-Karateka verbrachten das Pfingstwochenende bei einem sehr interessanten und anstrengenden Lehrgang in Pirna. Den Pfingstlehrgang besuchen die Grevener seit mehreren Jahren. Die Leitung oblag natürlich Bundestrainer Nagai Shihan und seinem Gast, der direkt aus Tokio kam. Ryushu Suzuki Sensei gewann 2003 den Titel des Kata-Weltmeisters und war zum zweiten Mal in Deutschland.

Dieses Trainergespann verstand es, die Schüler mit altbewährten Übungen sowie mit neuen Kombinationen zu fesseln. Der Kata-Weltmeister ließ dabei eine Menge seiner Erfahrung den Braun- und Schwarzgurten zu Gute kommen und hatte für Fragen immer ein offenes Ohr. Dabei zeigte er zusätzlich die Anwendungen von einigen Techniken, um zu verdeutlichen, dass die Kata durchaus auch als Selbstverteidigung effektiv und sinnvoll eingesetzt werden können.
Neben den intensiven Üben von Kataabläufen wurden die weiteren Aspekte des Karates, Kumite (Partnerkampf) und Kihon (Grundschule), ebenfalls trainiert.

Um einen Überblick über die aktuelle Verfassung seines Nationalkaders zu bekommen, ordnete Nagai Shihan am Samstag eine extra Trainingseinheit ein. Unter den 22 Mitgliedern des Nationalkaders sind auch die zwei Grevener Michael Surkau und Alexander Kreiser, die sich gut behaupten konnten. Ende Juli wird der Bundestrainer auf dem Sommerlehrgang seinen Kader für die WM bekannt geben.