Weiter Karate beim TVE

Greven. Der Fortbestand der Karate-Abteilung des TVE ist gesichert. Die Gespräche, die am Dienstagabend nach der Schließung des Shimazu-Trainingszentrums geführt wurden, haben schneller als erwartet zum Erfolg geführt. Wie TVE-Vorsitzender Wilhelm Meibeck gestern mitteilte, wird der Turnverein Eintracht die Karatesportler wieder unter seine Fittiche nehmen. Die Hallenkapazitäten, die uns zur Verfügung stehen, reichen aus, um einen ausreichenden Trainingsbetrieb für die Karatesportler zu gewährleisten, sagte Meibeck, der unter anderem mit den drei Trainern gesprochen hat. Für den TVE hat die Schließung des Shimazu-Zentrums trotz allem auch eine positive Seite: Von 40 Sportlern, die dort trainierten, wollen sich etwa 30 dem TVE anschließen, stellte Meibeck fest. Warum das Shimazu-Zentrum an der Mühlenstraße geschlossen wurde, ist nicht klar. Offiziell werden gesundheitliche Gründe genannt.