DM in Warendorf

Insgesamt 14 Karatekas des Dojo Shimazu werden am kommenden Wochenende auf der Deutschen Meisterschaft starten. Waren es in der Vergangenheit im Durchschnitt 550 KM die zum Wettkampfort zurückgelegt werden mussten ist es diesmal die Bundeswehrsporthalle in Warendorf, ein Heimspiel sozusagen.

Schon die letzten Trainingseinheiten zeigten das die Karatekas aus Greven alles geben werden, die Kata-Abläufe wurden immer und immer wieder bis in das kleinste Detail geübt und Reaktionen und Reflexe für den Partnerkampf trainiert.

Am Samstag finden die Nachwuchsmeisterschaft statt, hier sind alle Karatekas startberechtigt die noch nicht 18 sind und nicht den braunen Gürtel tragen.

Ihre Meisterschaftspremiere feiern hier Patricia Kittelmann ( 9 Jahre, Gelbgurt), Nola Weidlich(11 Jahre, Grüngurt), Tolga Soydan(10 Jahre, Gelbgurt und Benedikt Bertlich(10 Jahre, Gelbgurt).

Das zweite Mal Wettkampfluft werden Nico Kerkhoff, Tobias Werning und Frederik Sellmann schnuppern ( alle Gelbgurt). Im April konnten die drei schon gute Platzierungen in ihrer Gruppe erreichen. Zusätzlich wird Rafael Gorecki (Gelbgurt) in der gleichen Wettkampfgruppe wie die drei starten( Jugend Männlich 15-17 Jahre).

Christian Reichelt startet in der Erwachsenengruppe der Grüngurte. 2001 startete der Jurastudent bereits in Aalen. Er möchte seine Platzierungen von damals wiederholen oder sogar den Sprung aufs Treppchen erreichen.

Sebastian Heitkamp und Konstantin Schierling (beide Violettgurt)starten ebenfalls zum Wiederholten male und diesmal mit höheren Zielen als im April.

Die Favoritenrolle wird am Samstag zweifellos Alexander Kreiser ( Violettgurt) einnehmen. Der junge Karateka gewann im April das Freikampfturnier ohne einen Punkt abzugeben. Die drei Dojoleiter Bartschat, Glatzel und Surkau hoffen natürlich das Alexander dieses Ergebnis wiederholen kann. Am Sonntag geht es dann für Lars Bartschat und Michael Surkau ans Eingemachte.

Am Samstag fällt den beiden ?nur? die Betreuerrolle zu, am Sonntag ab 10 Uhr müssen die Karatekas im Freikampf und in der Kata ihr können beweißen. Auf den letzten Lehrgängen konnten die Zwei schon sehr gute Leistungen zeigen. Auch die letzten Ergebnisse des Nagai Cups lassen hoffen.

Ein zusätzlicher Ansporn ist die Auswahl für das Nationalkader, den der Bundestrainer Akio Nagai Shihan schaut sich wie immer die Wettkämpfer genau an und entscheidet dann über die Zugehörigkeit im Nationalkader.