Dreimal DM Gold

Mit wenig Erwartungen waren die Grevener Karatekas am Wochenende zur Nachwuchsmeisterschaft und zur DM nach Warendorf gefahren – zurück kamen sie mit sieben Medaillen. Drei erste, drei zweite und zwei dritte Plätze machten das Dojo Shimazu zu einem der erfolgreichsten Karatevereine Deutschlands. Gleich zweimal schlug Christian Reichelt zu, in seiner Wettkampfgruppe belegte er in der Kata- und der Kumite-Konkurrenz den ersten Platz. Der Grüngurt konnte trotz einer Schulterverletzung durch saubere Techniken und Kampfgeist überzeugen.

Tolga Soydan wurde bei den Kindern bis zehn Jahre im Kata Vierter, Benedikt Bertlich und Patricia Kittelmann Fünfter bzw. Sechster. Nola Weidlich war auf ihrer Meisterschaftspremiere ein wenig nervös, sie verlor in beiden Kategorien gegen Braungurte. Sebastian Heitkamp erging es ebenso: bei der Jugend elf bis 14 Jahre, Violett bis Braun schied er in den Vorrunden aus.

Konstantin Schierling startete zum ersten Mal im Freikampf und schied in der dritten Runde aus. Im Katawettbewerb scheiterte er in der ersten Runde. In der gleichen Kategorie sorgte Alexander Kreiser für den dritten Sieg. Im Freikampf konnte er seine technische und körperliche Überlegenheit voll nutzen. Er schaffte es sogar, eine seltene, kampfentscheidene Ipponwertung zu bekommen. Dafür erhielt der 17-jährige Violettgurt von Bundestrainer Akio Nagai Shihan ein Sonderlob.

Das Gelbgurttrio Frederick Sellmann, Tobias Werning und Rafael Gorecki erreichte in der Wettkampfgruppe der Gelb- bis Grüngurte (15 bis 17 Jahre) ebenfalls Medaillenplätze. Im Katawettbewerb wurde Tobias Werning Zweiter, Sellmann und Gorecki belegten die Plätze vier und fünf. Im Kumitewettbewerb wäre es fast zum Dreifach-Erfolg gekommen, aber Tobias Werning konnte sich im Semi-Finale nicht gegen den späteren Sieger durchsetzen. Rafael Gorecki belegte auf seiner ersten Meisterschaft den zweiten Platz und Frederik Sellmann schaffte den Sprung auf Platz drei vor Tobias Werning.

Alexander Kreiser, Konstantin Schierling und Christian Reichelt setzten zum Schluss des ersten Meisterschaftstages noch ein Glanzlicht mit dem zweiten Platz in der Kumitemannschaft.

Am Sonntag waren die Dojoleiter Lars Bartschaft und Michael Surkau gefragt. Sie gingen in den Einzelwettbewerben Kata und Kumite an den Start. Die Kumitemannschaft musste kurzfristig umbesetzt werden, da Alexander Kreiser nicht mehr einsatzfähig war. Durch eine Sondererlaubnis durfte Joshin Kamuro mit den beiden Grevenern starten. Mit dem jungen Japaner aus Düsseldorf gelang der dritten Platz in der Königsdisziplin.

Im Kata-Wettbewerb belegte Lars Bartschaft, 1. Dan, den sechsten Platz. Die Vorrunden entschied der Grevener einstimmig für sich, in der Punktwertung führte ein kleiner technischer Fehler zu dieser Platzierung. Im Kumitewettbewerb scheiterte er in der zweiten Runde am Nationalkadermitglied Marco Wäger aus Berlin.

Michael Surkau trat in der ersten Runde des Katawettbewerbes gegen den späteren Vierten an und verlor. Im Kumite setzte er sich in der ersten Runde gegen einen Kämpfer der Nationalmannschaft durch. In der zweiten Runde wurde er hart getroffen und verlor Konzentration und Zweikampf.

Die Karatekas konnten mit ihren Medaillen beweisen, dass ihre Sportart in Greven langsam ein neues, höheres Niveau erreicht.