Sieben Medallien fuer den TVE

Mit wenig Erwartungen fuhren die Karatekas zur Nachwuchsmeisterschaft und zur Deutschen Meisterschaft nach Warendorf. Zurück kamen sie mit insgesamt sieben Medaillen und einigen weiteren guten Platzierungen. Drei erste Plätze, drei zweite Plätze und zwei dritte machten das Dojo Shimazu zu einem der erfolgreichsten Karatevereine Deutschlands an diesem Wochenende.
Gleich zwei Mal schlug Christian Reichelt zu. In seiner Wettkampfgruppe belegte er sowohl in der Kata-Konkurrenz als auch im Kumite-Wettbewerb den ersten Platz. Der Grüngurt konnte trotz einer Schulterverletzung überzeugen. Tolga Soydan belegte in der Kategorie der Kinder bis zehn Jahre im Kata den vierten Platz. Benedikt Bertlich und Patricia Kittelmann folgten dicht auf den Plätzen fünf und sechs.
Nola Weidlich war bei ihrer Meisterschaftspremiere ein wenig nervös und konnte gegen die sehr starke Konkurrenz ihrer Altersgruppe nicht ankommen und verlor in beiden Kategorien gegen Braungurte. Sebastian Heitkamp erging es (Jugend 11 bis 14 Jahre, Violett bis Braun) ebenso und schied schon in den Vorrunden aus.
Konstantin Schierling startete in der gleichen Kategorie wie Alexander Kreiser. Er startete zudem zum ersten Mal im Freikampf und schied hier jedoch in der dritten Runde aus. Im Katawettbewerb war nach Runde eins Schluss. Alexander Kreiser sorgte für den dritten Grevener Sieg an diesem Tag. Im Freikampf konnte er, wie bereits im April in Großenhain, seine technische und körperliche Überlegenheit voll nutzen. Kreiser erhielt sogar die seltene, kampfentscheidende Ipponwertung, wofür ihm sogar der Bundestrainer Respekt zollte.
Das Gelbgurt-Trio Frederik Sellmann, Tobias Werning und Rafael Gorecki erreichte in der Wettkampfgruppe der Gelb- bis Grüngurte (15 bis 17 Jahre) ebenfalls Medaillenplätze. Im Katawettbewerb erreichte Tobias Werning den zweiten Platz. Frederik Sellmann und Rafael Gorecki belegten die Plätze vier und fünf. Im Kumitewettbewerb konnte sich Tobias Werning im Semi-Finale zwar nicht durchsetzen, doch kamen Rafael Gorecki auf den zweiten und Frederik Sellmann auf den dritten Platz. mit geringem Vorsprung auf Tobias Werning. Alexander Kreiser, Konstantin Schierling und Christian Reichelt setzten noch ein Glanzlicht mit dem zweiten Platz in der Kumitemannschaft.
Am Sonntag waren dann die Dojoleiter Bartschat und Surkau in den Einzelwettbewerben Kata und Kumite an den Start. In der Kumitemannschaft konnte der Düsseldorfer Joshin Komuro für Alexander Kreiser einspringen. Das Team Shimazu belegte den dritten Platz in der Königsdisziplin. In den Einzelwettbewerben konnte Lars Bartschat, 1. Dan, den sechsten Platz der Kata-Disziplin belegen und scheiterte im Kumitewettbewerb in der zweiten Runde.
Michael Surkau verlor in der ersten Kata-Runde des Katawettbewerbs und beendet im Kumite wegen einer verletzung den Wettkampf in der zweiten Runde.