Ereignisreiches Sportjahr auf die Bühne projiziert

Greven. Nebensächlichkeiten? Die Bühne erhielt einen neuen Standort, die Bestuhlung wurde neu angeordnet und die Akustik verändert (keinesfalls verbessert): Der Ball des Sports 2002, am vergangenen Freitagabend zum zweiten Mal im TVE/TSC-Sportzentrum veranstaltet, war ein ausgesprochen lebendiges Podium für eine ebensolche Szene. Keine Frage: Der Sport in Greven hat ein interessantes, erfolgreiches und ereignisreiches Jahr hinter sich gebracht. Ganz so, wie es Bürgermeister Egon Koling und Stadtsportverbands-Vorsitzender Werner Jacobs in ihren Begrüßungsreden formulierten.
Dass die erfolgreichsten Athleten der vergangenen Monate im Mittelpunkt des Balls stehen, ist nicht nur ein klar formuliertes Ziel, die Organisatoren richteten die Programmgestaltung auch auf dieses Ansinnen aus. Die Shows der Best Talents vom TSC Ems-Casino, die der TVE-Karatekas und Nordwalder Turngruppe mit dem passenden Titel Feuer und Wasser und die Zehn-Tänze-Show der Grevener Paare vom TSC Blau-Gold füllten das vorgegebene Ziel mit Leben und erhielten zu Recht viel Applaus.
Den heimsten die erfolgreichen Sportler auch im Teil eins der Ehrung durch die Stadt ein. Erstmals wurden Mannschafts- und Einzel-Athleten in zwei getrennten Abteilungen durch den SSV und den Bürgermeister mit Plaketten und Urkunden für ihre höchst unterschiedlichen Erfolge geehrt. Teil eins konnte sich der Aufmerksamkeit des Publikums noch sicher sein; danach wurde es angesichts der Masse ein wenig unruhig auf den Plätzen. Überhaupt konnte der Eindruck nicht entkräftet werden, dass die Aktiven außer in den wenigen Minuten der Ehrung ansonsten eher unberücksichtigt blieben und sich in die zweite Reihe versetzt vorkamen. Ein Paradoxon angesichts des selbstgestellten Anspruchs des Ball des Sports.
Ganze Arbeit verrichtete die Medium-Big-Band aus Dülmen, die dem Ball-Charakter des Abends einen passenderen Rahmen verlieh als es eine Cover-Band zu leisten vermochte. Gleichwohl: Stehvermögen bewiesen die Grevener Besucher auf dem Parkett noch nie; nach Abschluss des offiziellen Programms zog es viele zum Small Talk an die Bar.
Apropos: Zeit für ein Kurz-Interview mit den erfolgreichsten Grevener Sportlerinnen und Athleten mit einem erneut überwältigenden Ergebnis von insgesamt abgegebenen 7167 Stimmen von den Lesern der Westfälischen Nachrichten und Kunden der Sparkasse Greven gewählt blieb leider nicht. Das gute Programm geriet zuvor zu sehr in die Länge.
Dass das Mitspielen bei dieser traditionellen Sportlerwahl des Jahres sich auch diesmal gelohnt hat, dafür sorgten allein schon die Gewinne: Die Handballerinnen des SC09, Nina Werries (TVE Greven) und Gregor Elskamp (TVE Greven) erhielten je 250 Euro als Sieger dieser Aktion. Zudem wurden unter allen Einsendungen die drei Hauptpreise vor Ort am Freitagabend gezogen. Die sportliche Siegerin, Nina Werries, wurde wegen ihres Länderkampf-Einsatzes in Leipzig von ihrer Mutter vertreten und die machte ihre Sache perfekt: