Bundeslehrgang 2003 in Greven

Knapp 140 Teilnehmer kamen am vergangen Wochenende nach Greven um dort unter Akio Nagai Shihan (Bundestrainer Deutschland) und Norio Kawasoe Shihan (Bundestrainer Österreich) zu trainieren. Erstmals richtete die Karateabteilung des TVE diesen Lehrgang in der Mühlenbachsporthalle aus.
Bei gutem Wetter präsentierten sich auch die beiden Bundestrainer bester Laune und brannten ein karatetechnisches Feuerwerk ab.
Der österreichische Nationalcoach leitete am Samstag das Aufwärmtraining und direkt im Anschluss die erste Trainingseinheit. Einfache Grundtechniken standen auf dem Programm. Kawasoe Shihan verbrachte viel Zeit damit die Techniken und die Kombinationsabläufe zu erklären. Knapp 90 Minuten wurden diverse Abwehrtechniken und Fußtritte geübt, die von den beiden Japanern akribisch korrigiert wurden.
Nach einer kurzen Pause wurden zwei Gruppen gebildet. Die Weiß bis Violettgurte wurden von Nagai Shihan trainiert. Schwerpunkt bei dieser Trainingseinheit: Hebeltechniken. Nagai Shihan erklärte die Wirkung von einfachen Hebeltechniken und konnte so selbst die jüngsten Teilnehmer begeistern. Zum Abschluss wurden noch einige Kataabläufe geübt.
Die Braun und Schwarzgurte trainierten weiterhin unter Kawasoe Shihan. Die vielen Partnerübungen machten schnell klar, dass hier für den Länderkampf in Portugal Ende April trainiert wurde. Schnelle Angriffe und möglichst unkomplizierte, direkte Kontertechniken wurden bis zur Erschöpfung geübt. Denn nicht der Kopf sollte die Reaktion bestimmen sondern das Auge. Kawasoe erklärte: „ Der Kopf darf im Freikampf nicht die Reaktion bestimmen, sondern das Auge. Nachdenken dauert zu lange“.
Sonntag war dann der Tag der Gürtelprüfungen. Natürlich waren alle Prüflinge nervös, trotzdem zeigten alle sehr gute Leistungen und bestanden ihre Prüfung.
Alexander Hirsch (A), Lukas Funke (B), Patricia Kittelmann (B), Tolga Soydan (B), Kai Pieper (B), Frederik Sellmann (B), Rafael Gorecki (A), Tobias Werning (B) und Nico Kerkhoff (A) legten die Prüfung zum Orangegurt erfolgreich ab.
Ludwig Schwartenbeck legte die Prüfung zum Grünen Gurt ab und bestand mit der Bestnote A.
Peter Lötters und Christian Tribowski legten die Prüfung zum ersten Braungurt ab. Beide waren durch berufliche Gründe einige Jahre nicht aktiv und legten seit langer Zeit wieder eine Gürtelprüfung ab, die beide mit der Bestnote A bestanden.
Letzter Prüfling in der Runde der Karatekas aus Greven war Michael Surkau. Er legte die Prüfung zum 3 Braungurt ab, dem letzten Gürtel vor dem Schwarzgurt. Er konnte wie alle Grevener technisch überzeugen und bestand ebenfalls mit der Bestnote A.
„Der Lehrgang war rundum gelungen“ resümierten die drei Dojoleiter Lars Bartschat, Andreas Glatzel und Michael Surkau anschließend. Dies wäre aber nicht ohne die Hilfe der freiwilligen Helfer möglich gewesen.
Auch wenn dieses Jahr durch hohe Spritkosten weniger Teilnehmer zu verzeichnen waren als im Vorjahr, stimmte die Organisation und der Ablauf des gesamten Lehrganges. Zum Schluss waren die beiden Bundestrainer sehr zufrieden und auch die Teilnehmer überschütteten die Grevener Karatekas mit Lob. Mit zwanzig Teilnehmern aus eigenen Reihen war das Dojo Shimazu zudem sehr gut vertreten.
Schon in vier Wochen gehen die Karatekas aus Greven wieder aus Tour, den dann findet die Nachwuchsmeisterschaft in Auerbach statt.