TVE-Kämpfer schlagen sich erstaunlich gut

Erstaunlich gut schlugen sich die vier Karatekas des Dojo Shimazu/TVE Greven am Wochenende in Auerbach/Vogtland.

Alexander Kreiser und Michael Surkau starteten am Samstag auf der Nachwuchsmeisterschaft, die mit knapp 150 Teilnehmern aller Gürtelgrade gut besucht war.

Beide Grevener gingen in den Kategorien Kata und Kumite (Freikampf) an den Start.

Alexander Kreiser startete bei den unter 18-jährigen Violettgurten. Flog er noch im Wettbewerb der Kata in der ersten Runde raus, so ließ er im Freikampf seine Fäuste fliegen und zog, wie schon auf den vergangenen Meisterschaften, unbesiegt und ohne Gegentreffer ins Finale ein.

Im Kampf um den ersten Platz zog er leider den Kürzeren, da eine Fausttechnik von Alexander seinen Kontrahenten zu hart traf. Nach einiger Diskussion der Kampfrichter erfolgte die Disqualifikation des Grevener Kämpfers. Ihm blieb damit, immer noch unbezwungen, der zweite Platz.

Souverän im Kumite

Ähnlich erging es Michael Surkau. In der Wettkampfklasse der Braungurte über 18 Jahren schied auch er beim Katawettbewerb in der ersten Runde aus. Im Kumite konnte er dann aber seine große Reichweite voll ausspielen und kämpfte sich souverän ins Halbfinale vor.

Im Kampf um den Einzug ins Finale schied er auf Grund eines Gesichtstreffers aus. Er erwischte den anstürmenden Gegner leider etwas zu hart mit einem Fauststoß, so dass den Kampfrichtern keine andere Möglichkeit blieb, als ihn zu disqualifizieren.

Im Kampf um den dritten Platz konnte er dann allerdings wieder punkten und gewann gegen einen Karateka aus Warendorf.

Cup am Sonntag

Der Nagai Cup 2003 wurde am Sonntag ausgetragen. Unter den knapp 40 männlichen Teilnehmern waren auch Fabian Zink, Lars Bartschat undMichael Surkau vom Grevener Dojo Shimazu.

Im Katawettbewerb schied Michael Surkau schon in der ersten Runde aus. Seine beiden Vereinskameraden machten ihre Sache besser und kamen ohne Probleme in die zweite Runde.

Hier musste Fabian Zink gegen den späteren Erstplatzierten starten und schied aus. Lars Bartschat hingegen schlug ein Nationalkadermitglied und schaffte den Einzug in das Finale der letzten Acht. Mit der Kata Sochin erreichte er den 7. Platz.

Im Kumite sah es ein wenig anders aus. Lars Bartschat und Fabian Zink schieden beide bereits in der ersten Runde aus. Beide kämpften erfolglos gegen Nationalkadermitglieder, die in zwei Wochen für Deutschland auf einem Länderkampf in Portugal starten werden.

Michael Surkau hingegen schaffte das Kunststück und kam in die Runde der letzten Acht. In einem der besten Kämpfe an diesem Tag besiegte er sogar den Deutschen Meister. In der nächsten Runde scheiterte er jedoch am späteren Drittplatzierten.

Zufriedenes Fazit

Zwei Pokale und zudem gute Platzierungen im vorderen Teilnehmerfeld “ so lautet die Bilanz des Wochenendes für die Karatekas des TVE Greven. Durch die kurze Zeitspanne zwischen dem Bundeslehrgang und der Meisterschaft blieb wenig Zeit, um sich gezielt auf diese Meisterschaft vorzubereiten, und so zeigt das Ergebnis, dass das Trainingsniveau in Greven weiterhin auf einem sehr hohen Level gehalten wird.