Es warten große Ehren


Greven – Sechs Grevener machen sich heute auf den Weg nach Auerbach, um dort an der größten Karateveranstaltung des Jahres teilzunehmen. Bundestrainer Akio Nagai Shihan hat hochkarätige Gäste eingeladen, um die anreisenden Karatekas zu schleifen und ihnen die Feinheiten der Kampfkunst zu vermitteln.Bekannt ist den Karatekas vor allem der österreichische Nationalcoach Norio Kawasoe Shihan. Stammgast Manabu Murakami Shihan, zweifacher Kumiteweltmeister und mittlerweile Bundestrainer in Spanien, wird ebenso Trainingseinheiten leiten wie Wada Shihan aus dem Zentraldojo Tokio.

Besonders spannend wird der Sommerlehrgang dieses Jahr für Michael Surkau und Lars Bartschat. Beide werden am Sonntag unter Nagai Shihan zu den Schwarzgurtprüfungen antreten. Für Michael Surkau geht es darum, den ersten Dan zu erreichen, den ersten Meistergrad. Die Aufforderung des Bundestrainers, sich der Schwarzgurtprüfung zu unterziehen, ist eine große Ehre für den Grevener Karatesportler und ein Grund gewesen, das Trainingspensum zu steigern. Zusammen mit Lars Bartschat unterzog er sich einem harten Zusatztraining unter der Anleitung von Fitnesstrainer Klaus Bartschat.

Er legte besonders viel Wert darauf Kraft, Koordination und Kondition der beiden Prüfungskandidaten zu verbessern. Auch die Anzahl der Lehrgangsbesuche stieg für die beiden Trainingspartner stark an, so standen Fahrten nach Dresden, Leipzig, Köln und viele andere Städte in ganz Deutschland an.

Lars Bartschat wird auf dem Sommerlehrgang die Prüfung zum zweiten Dan ablegen. Sein größter Erfolg war der dritte Platz mit der Kumitemannschaft auf der Deutschen Meisterschaft 2002 in Warendorf. Auch ihm wurde direkt durch Bundestrainer Nagai Shihan mitgeteilt, dass er dieses Jahr zur Prüfung anzutreten hat, was für ihn eine große Auszeichnung darstellt.

Die beiden Dojoleiter sind stolz darauf, wie sich das Grevener Dojo Shimazu entwickelt hat und was die Mitglieder seit den überstürzten Ereignissen im letzten Sommer geleistet haben.

„Vor allem freut uns, wie sich die ganz Neuen einbringen. Das ist schon beeindruckend“, sagte Michael Surkau. Besonders die beiden in Greven veranstalteten Lehrgänge in diesem Jahr, so Lars Bartschat, seien ohne die zahlreichen Helfer nicht möglich gewesen. Auch dem positiven Bild, das das Dojo bot, haben die beiden ihre Prüfungen zu verdanken.

Grevener Zeitung – 15. 07. 2003