Grevener Karateka zeigen große Klasse

Greven zeigt große Klasse

Greven – Samstag abend, kurz nach acht, Waldpark Grünheide bei Auerbach: Unter großem Beifall ruft Bundestrainer Akio Nagai Shihan Michael Surkau und Lars Bartschat auf und gratuliert zu den erfolgreichen Schwarzgurtprüfungen.

Insgesamt 29 Karatekas stellten sich einem neunzigminütigen Prüfungsmarathon und bestanden ausnahmslos.

Mit 15 anderen Karatekas trat Michael Surkau zur Shodan-Prüfung an. In den drei Bereichen Kihon, Kata und Kumite erreichte der 22-Jährige trotz Zerrung Bestnoten. Im Kumite gewann er alle Kämpfe ohne Punktverlust.

Schnell und sauber

Dominierend war die Vorstellung von Lars Bartschat in der Gruppe der Nidan-Anwärter (zweiter Schwarzgurt). Im Kihon, Kata und Kumite bewies er mit schnellen und sauberen Techniken seine Klasse. Vor allem bei der Kata setzte Lars durch durchdachtes Timing Akzente.

Bundestrainer Nagai und der Rest des fünfköpfigen Prüfungskomitees lobte die beiden Grevener mehrfach für die gezeigten Leistungen.

Bevor die Prüfungen abgenommen wurden, musste zuvor hart trainiert werden. Der gesamte Sommerlehrgang fand auf dem Gelände des Waldparkes in Auerbach/Grünheide statt. Neben den beiden Schwarzgurtprüflingen nahmen noch vier weitere Grevener an dem Gasshuku teil und nahmen viele neue Kniffe und Eindrücke mit.

Zwar waren statt der angekündigten vier japanischen Großmeister nur zwei, nämlich Shihan Nagai, 8.Dan, und Shihan Murakami, 6. Dan, angereist, das tat Intensität und Pensum aber keinen Abbruch. Insgesamt 200 Karatekas nahmen an den sieben Trainingseinheiten, verteilt auf drei Tagen, teil. Nebenbei wurde für die Kinder ein kleiner Wettkampf abgehalten.< p>Bei den Grundtechniken legten die beiden japanischen Großmeister viel Wert auf die Hüftarbeit und Reaktion. Neben diversen Technikkombinationen wurden diese Ziele mit Partnerübungen erreicht. Als Inbegriff der Schnelligkeit verblüffte Murakami Shihan die Teilnehmer und Zuschauer mit seinem Können.

180 Minuten Training

Am Samstag nachmittag wurde vor den Prüfungen nochmals drei Stunden trainiert. Für die Weiß- bis Braungurte wurden verschiedene Kumitevariationen trainiert. Die Schwarzgurte trainierten abermals Kataabläufe.

Nach einer langen Party auf dem Gelände des Waldparks begann das Training am Sonntag morgen um 10 Uhr. Shihan Nagai leitete diesmal die gesamte Einheit und machte seinen Schülern klar, dass es das letzte Training vor der Sommerpause ist und deswegen alle schwitzen müssen. Kurz vor zwölf beendete der Bundestrainer das Training und wünschte schöne Ferien.

Für Fabian Zink, Peter Lötters, Sebastian Heitkamp, Christian Tribwoski, Lars Bartschat und Michael Surkau war der gesamte Lehrgang rundum gelungen. In den Trainingseinheiten konnten sie viel lernen und sich abends mit Karatekas aus anderen Dojos austauschen. Das hohe technische Niveau der Grevener wurde durch die Prüfungsergebnisse bestätigt.

Am Rande – des Lehrganges wurden erneut die Lehrgänge für 2004 vergeben. Das Shimazu Dojo Greven wird erneut den Bundeslehrgang am 13. und 14. März 2004 ausrichten, zusätzlich wird ein Lehrgang im Juni veranstaltet.