Titel für Gorecki

Einzig Rafael Gorecki konnte sich aus Grevener Sicht am Wochenende bei der Deutschen Karate-Meisterschaft in Oberkochen durchsetzen und erreichte den ersten Platz im Kata-Wettbewerb. Fehlerfrei zeigte er die geforderten Katas, überzeugte die Kampfrichter und zog sicher in das Finale der letzten Sechs ein. Ab hier wurde mit Punkten bewertet. Abermals setzte sich der Grevener mit seinen starken und sauberen Techniken gegen höher graduierte Starter durch und belegte mit einigen Zehnteln Vorsprung Platz eins.
Für die restlichen Starter aus Greven lief es nicht so gut. Konstantin Schierling schied trotz guter Leistungen in Kata und Kumite bereits in den Vorrunden aus.
Harte Gegner erwischten Georg Surkau, Fabian Zink, Michael Surkau und Lars Bartschat.
Georg Surkau war die Nervosität seiner ersten Deutschen Meisterschaft anzumerken. Im Katawettbewerb unterlag er seinem Gegner knapp, im Kumite erhielt er keine Chance um selbst zu punkten.
Fabian Zink schied nach einigen kleinen Wacklern im Katawettbewerb ebenfalls in der ersten Runde aus.
Ein Fehler der erst nicht bemerkt wurde kostete Lars Bartschat eine bessere Platzierung im Katavergleich. Erst in der Verlängerung der Freikampfkategorie verlor Lars sein Auftaktmatch knapp.
Michael Surkau kam in der Kata noch in die zweite Runde, hatte danach keine Chance mehr sich durchzusetzen. Stärker sollte er sich im Kumite präsentieren. Zwar startete er direkt gegen den späteren Vizemeister und lieferte sich einen spannenden Kampf, den er jedoch verloren geben musste.
Im Wettbewerb der besten Kumitemannschaft trat Michael Surkau als erster Starter an und gewann seinen Kampf problemlos. Lars Bartschat hingegen kam über ein Unentschieden nicht hinaus. Es hing alles am dritten Starter, Georg Surkau. Er punkte zwar zuerst, der Gegner zog nach einigen Sekunden nach. Erst kurz vor Schluss fiel die Entscheidung und Georg verlor den Kampf.
Zwar waren die Platzierungen der beiden Grevener Dojoleiter nicht gerade die besten, das Minimalziel wurde jedoch erreicht. Lars Bartschat und Michael Surkau wurden für ihre Leistungen in den Nationalkader aufgenommen. Nun besteht die Möglichkeit für die beiden Grevener im nächsten Jahr an der Europameisterschaft teilzunehmen.