Fünf Grevener auf Sommergasshuku

Greven – Fünf Karateka des TVE Greven nahmen jetzt am Sommergasshuku in Simbach/Inn (nahe Österreich) teil, um vier Tage mit über 200 weiteren Karateka aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und Japan unter vier japanischen Großmeistern zu trainieren. Doch auch der Austausch unter den Sportlern wird in diesem Sommerlager groß geschrieben.

Neben Bundestrainer Akio Nagai waren mal wieder Murkami Sensei und Wada Sensei nach Deutschland gekommen, um ein anspruchsvolles Training zu gestalten. Das Trainerquartett wurde durch Kikuchi Shihan, in seiner aktiven Wettkampzeit einer der acht besten Freikämpfer, komplettiert. Pro Tag standen zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Am Freitag- und Samstagmorgen war zudem eine Joggingeinheit zu absolvieren.

Bei der Unterstufe (Weiß-Violett) wurde in diesem Jahr vor allem auf Feinheiten bei den verschiedenen Techniken geachtet. Kikuchi Shihan demonstrierte seine Vorgaben an mehreren Beispielen und ließ die Karateka, die jedem Wort aufmerksam folgten, beim anschließenden Training ordentlich schwitzen.

Murakami Sensei aus Tokio ging in seinen Trainingseinheiten vor allem auf die Ausführungen der 26 Shotokan Kata ein und ließ seine Gruppen die Abläufe solange üben, bis er mit dem letzten Teilnehmer zufrieden war. Beim Freikampf gab sich der Bundestrainer Nagai Shihan die Ehre. Er ließ sich immer wieder neue Partnerübungen einfallen und motivierte die Karateka zu neuen Höchstleistungen. Selbst die kleinsten Karateka durften unter seiner Anweisung ihren ersten Freikampf gegen einen Schwarzgurt bestreiten.

Am Samstagabend wurden Gürtelprüfungen abgenommen. Aus dem Dojo Shimazu Greven traten Alexander Kreiser und Sebastian Heitkamp an. Die beiden Grevener Kindertrainer bestanden ihre Prüfung zum 1. bzw. 2. Braungurt mit der Note A.

Am Rande des Gasshukus fand die Versammlung aller Dojoleiter statt. Wie in jedem Jahr wurden bei diesem Treffen die Lehrgangstermine vergeben. Das Grevener Dojo wird 2006 erneut zwei Lehrgänge ausrichten. Bei der Wahl des Vorstandes des SKID (deutscher Verband) wurde Michael Surkau als stellvertretender Pressewart vorgeschlagen und einstimmig gewählt.