Lehrgang in Wolbeck

Die Prüflinge der TVE Karateabteilung strahlten am Sonntagmittag mit der Sonne um die Wette. Die Grevener Christian Lenfort, Mareike Schlüter, Johann Grass, Andreas Schmalenberg und Christian Reichelt konnten die hohen Erwartungen des Bundestrainers auf ganzer Linie erfüllen und erhielten dadurch bei den Gürtelprüfungen am Sonntag in Münster-Wolbeck Bestnoten bei ihren Gürtelprüfungen.
Insgesamt 9 Karateka waren die TVE-Karateka zu Gast beim Karatedojo Kamakura in Münster-Wolbeck, das zum Lehrgang mit Bundestrainer Nagai eingeladen hatte.
Insgesamt waren über 60 Karate-Sportler aller Altersklassen in Münster vertreten. Ein Großteil davon nahm am Sonntag an den Prüfungen teil. Daraufhin gestaltete der Bundestrainer das Training am Samstag zur Wiederholung der wichtigsten Grundtechniken und kombinierte diese mit Wendungen, so dass vor allem der Hüfteinsatz von den Anfängern geübt werden musste. Geschickt veränderte er die Kombinationen nach den Anforderungen und den Fähigkeiten der höheren Gurtträger, so dass alle gemeinsam nach seinen Anweisungen trainieren konnten.

Die zweite Einheit wurde mit dem Training von Partnerübungen und schon bekannten Katas ausgefüllt. Bei den Partnerübungen wurden je nach Gürtelgrad unterschiedliche Kombinationen trainiert. Die Anfänger und einige etwas weiter Fortgeschrittene übten dabei hauptsächlich einfache Angriffe und die dazu passenden Abwehrtechniken.
Bei der Oberstufe ging es mehr zur Sache. Schnell Ausweichbewegungen, kurze Angriffskombinationen mit Armen und Füßen bildeten die Grundlage für das atem- und kraftraubende Partnertraining, das vor allem in Hinsicht auf Freikampf ausgerichtet war.
Beim Katatraining, festgelegte Folgen von Techniken gegen mehrere gedachte Gegner, überprüfte Nagai Shihan die Ausführung bis in jede Einzelheit. Sobald er Abweichungen von seiner Lehrweise bei den Trainierenden feststellte, korrigierte er diese konsequent, bis es verstanden wurde. Um den Anwesenden die Möglichkeit zu geben, einen anderen Trainer kennen zu lernen, setzte er die anwesenden Schwarzgurtträger ein, und ließ diese kleine Gruppen bestimmte Kataabläufe trainieren. Bei diesem Teil des Lehrganges bekam Michael Surkau die Gelegenheit sein Wissen an die Orangegurte weiterzugeben.

Am Sonntag folgten straffe 90 Minuten, in der Bundestrainer Nagai erneut die Grundlagen von Samstag wiederholte. Die Grevener Prüflinge konnten sich nochmals auf die nun greifbar vor ihnen liegende Prüfung konzentrieren. In den Teilbereichen Kihon (Grundschule), Kumite (Partnerkampf) und Kata konnten sie mit dem Gezeigten ihre Prüfer und den Bundestrainer überzeugen und erzielten allesamt Bestnoten.
Andreas Glatzel und Michael Surkau zeigten sich über diese Leistung besonders erfreut, da sie eine deutliche Steigerung ihrer Schützlinge in den letzten Wochen sehen, und eine zusätzliche Leistungssteigerung auf dem Lehrgang beobachten konnten.