Karatelehrgang in Greven – Artikel der Grevener Zeitung

GREVEN Rund 100 Teilnehmer versammeln sich in der Emshalle, dennoch herrscht absolute Stille. Die Konzentration ist fast greifbar beim Bundeslehrgang für Karate des S.K.I.D. (Shotokan Karate International Deutschland) in Greven.
Konzentration gehört zu Karate, wie diese Teilnehmer zeigen.
Rund 100 Teilnehmer aus ganz Deutschland, davon zwölf Grevener, versuchen ihre hochkarätigen Trainer mit präzisen Bewegungen zu überzeugen. Gasttrainer Tanaka Sensei aus Japan ist der Einladung des Bundestrainers Nagai Shihan gern gefolgt, um Neuheiten aus Japan in den Bundeslehrgang in Greven einfließen zu lassen.

Die beiden Großmeister kommen gerne nach Greven, weiß Organisator Michael Surkau von der TVE-Karateabteilung. Die Grevener und ihre Gäste bieten ihnen sehr viel Disziplin.

Vormachen und korrigieren

Einer der beiden Großmeister macht die Übung vorne vor, während der andere durch die Reihen geht und korrigiert. Nach einer kurzen Aufwärmphase werden Grundtechniken des traditionellen Karates vertieft und verfeinert. Anschließend werden die Sportler je nach Gurtfarben in Gruppen eingeteilt. Hierbei stehen nicht nur Nagai Shihan und Tanaka Sensei für Hilfen und Tipps zur Verfügung, sondern auch die Teilnehmer mit schwarzem Gurt helfen gern.

Auch in den Partnerübungen wird mit großer Konzentration gearbeitet. Während des gesamten Lehrgangs wird kaum gesprochen. Die Großmeister setzen ihren Schwerpunkt auf lockere Bewegungen und Freikampf, wie Michael Surkau erklärt.

Der Karatesport erfordert ein hohes Maß an Konzentration, Ausdauer und Koordination. Besonders für die Kinder ist es ein Ansporn, von den Karatemeistern geschult zu werden.

Prüfungen

Am Sonntag nutzten 31 Prüflinge die Chance, verschiedene Prüfungen für ihren nächsthöheren Gurt abzulegen. So auch für die beiden Mädchen Hannah, 12 Jahre alt und Jasmin, 14 Jahre, aus Bad Oeynhausen. Die beiden nehmen bereits zum zweiten Mal an dem Bundeslehrgang in Greven teil. „Wir wollen die Übungen sauber ausführen und eine gute Note für unseren Gurt bekommen“, erklären die beiden Karatekids.
Wieder dabei Obwohl sie den Meister aus Japan nicht verstehen, können Jasmin und Hannah die Übungen durch die Mimik und Gestik des Trainers erschließen. Für die Zwei ist klar, dass sie nächstes Jahr wieder dabei sind, um sich noch mehr zu steigern und zu verbessern.

Beim Bundeslehrgang in Greven kann man zwar seine Prüfung für den Braungürtel ablegen, aber die Prüfungen für den Schwarzgürtel für Teilnehmer ab 18 erfolgen erst im Juli. Dabei geht es nicht nur sportlich zu: Eine mögliche Prüfungsfrage wäre, von eins bis zehn auf japanisch zu zählen, erklärt der Grevener Andreas Glatzel.

Am Ende des Tages treffen sich alle im Hotel, um weiter zu klönen. Einige können vom Flair der Emssporthalle nicht genug bekommen: Sie übernachten in der Turnhalle. Kostenlos.