Über uns

Shimazu, so lautet der Name der TVE Karateabteilung, die in Greven qualifiziertes Training für Kinder, Jugendliche und Erwachsene anbietet. Wir trainieren traditionelles Shotokan Karate, in dem die drei Grundbausteine „Kihon“ (Grundschultechniken), „Kata“ (Formen“) und „Kumite“ (Partnertraining) gleichwertig und kontinuierlich vermittelt werden.
Die derzeit knapp 50 Mitglieder sind dem traditionell ausgerichteten Karatedachverband S.K.I.D. e.V. angeschlossen, der die Teilnahme an Lehrgängen, Prüfungen und Wettkämpfen ermöglicht.

Karate ist entgegen häufiger Überzeugung ein sehr gesundheitsfördernder Sport für jedes Lebensalter. Der kontinuierliche Aufbau von Kraft, Beweglichkeit, Schnelligkeit, Ausdauer und Körperbeherrschung gibt eine stabile Basis für alltägliche Belastungen und das fortgeschrittene Training der Techniken. Viele Teilnehmer berichten von einer spürbaren Verbesserung ihrer Gesundheit bei regelmäßigem Training.

Die Vorstellung, man würde sich bei Partnerübungen regelmäßig gegenseitig verletzen, ist falsch, da jeder Schüler allmählich an den kontrollierten Einsatz der Techniken am Partner herangeführt wird. Zu Beginn mit ausreichendem Abstand und langsamer Ausführung, mit zunehmender Beherrschung des eigenen Körpers können die Übungen dann schneller werden und die Techniken direkt vor dem Ziel stoppen.

Karate ist eine hervorragende Schulung der Körperbeherrschung. Über die disziplinierte Übung der Grundtechniken am Anfang mit detaillierter Korrektur und die Steigerung der Herausforderungen werden alle Beweungsaspekte verbessert. Dazu gehören im Training regelmäßig Balanceübungen, Dehnungen, Kräftigung – vor allem der Rumpfmuskulatur -, Ausdauertraining, Schnellkraftübungen und Koordination.

Neben der technischen Grundausbildung, dem Erlernen von Schlägen, Tritten und Abwehrtechniken, werden die Kata, das sind simulierte Kampfsituationen in traditionell festgelegten Abläufen, trainiert. Diese gibt es in verschiedenen Schwierigkeitsgraden für Anfänger und fortgeschrittene Schüler.  
Kumite ist der Fachbegriff für die Partnerübungen, die zu Beginn in vorgegebenen Abläufen, später auch zur Selbstverteidigung und bis zum Freikampf bei erfahrenen Karateka vermittelt werden.

Traditionelles Karate bedeutet für uns, dass während des Trainings gewisse Rituale aus der japanischen Tradition eingehalten werden. So ein Begrüßungs- und Abschlußritual und das wiederholte Verbeugen voreinander, um sich des gegenseitigen Respekts zu versichern. Das dient der konzentrierten Trainingsatmosphäre und einer gewissen Disziplin.
Dabei kommt allerdings der Spaß und die Freude am gemeinsamen Training nicht zu kurz!
Traditionell bedeutet für uns auch, dass wir zwar an Wettkämpfen teilnehmen, der sportliche Vergleich dennoch nicht im Vordergrund steht, sondern das persönliche Lernen und der individuelle Fortschritt.

In unserem Verein trainieren Anfänger und Schwarzgurte. Einige unser Mitglieder trainieren nur einmal in der Woche, andere nehmen fast jede Trainingseinheit mit. Es steht jedem frei sich sein Trainingspensum zu gestalten.
Neben dem Breitensport, der das normale Training und das absolvieren von Gürtelprüfungen umfasst, besteht die Möglichkeit regelmäßig an Wettkämpfen teilzunehmen. Unterstützung finden die Wettkämpfer bei der Erreichung der individuellen Ziele durch die Trainer mit nationaler und internationaler Wettkampferfahrung.