9. Dezember 2022

Farbenwechsel im Dojo

Es war erst der zweite Wochenendlehrgang mit dem 80 Jahre alten Bundestrainer in diesem Jahr in NRW – vom Sommergasshuku mal abgesehen. Rund 100 Karateka folgten der Einladung nach Bad Oeynhausen. 75 der Teilnehmer meldeten sich zudem für die Gürtelprüfungen am Sonntag an und nutzen noch einmal die Möglichkeit unter den strengen Augen des Bundestrainers zur Prüfung anzutreten.

Unser japanische Großmeister freute sich sichtbar über die große Zahl der Teilnehmer und ließ es sich nicht nehmen, die ersten 30 Minuten des Trainings selbst zu leiten, obwohl er noch mit den Nachwirkungen einer Operation am Rücken zu kämpfen hatte. Daher legte er nach dem Trainingsauftakt die Leitung in die Hände von Frank Stuckemeier und Michael Surkau. Der Fokus des ersten Trainings lag vor allem auf der korrekten Ausführung der Grundtechniken und verschiedener Technikkombinationen, um diese u.a. für die anstehenden Prüfungen am Sonntag zu verfeinern und zu verfestigen.

Während nach einer kleinen Pause bei den unteren Gürtelgraden durch Jörg Fichna und Michael Surkau der Schwerpunkt auf die korrekte Ausführung der Kata und der einzelnen Techniken gelegt wurde, übernahm Frank Stuckemeier die Oberstufe. Den Schwerpunkt legte er hierbei mehr in freien Bewegungsabläufen, bis hin zu einigen etablierten Kumite Formen, die er eindrucksvoll selbst vorführte. Bei der Lehre von Katas machte er deutlich, wie effektiv und zielführend gegenseitig innerhalb eines Zweierteams diese gelehrt und geübt werden können. So erklärte er, dass Beobachten und konstruktives Kritisieren nur hilfreich sind, wenn ein klarer Fokus gelegt wird. Daher sollte genau ein Aspekt positiv, einer negativ von dem Schüler, der gerade in der Beobachterrolle ist, beurteilt werden. Dieser sollte weiterhin genau erläutern können, wo es für den Partner Verbesserungspotentiale gibt. Anschließend erfolgte der Rollenwechsel und die Wiederholung des Ganzen. Da Karate viel über das Anschauen und Nachahmen gelehrt wird, eine hervorragende Übung für beide Rollen.

Nach insgesamt drei Stunden Training am Samstag und weiteren 90 Minuten am Sonntagmorgen standen zum Abschluss des Lehrgangs die Gürtelprüfungen an. Ein großer Teil unserer Prüflinge trat zur ersten Gürtelprüfung an und dürfen sich nun den gelben Gürtel umbinden. Wir freuen uns natürlich auch über die neuen Orange-, Grün, Violett- und unseren neuen Braungurt.